von

Ein Mechaniker in Kenia


Kategorien interview, vor ort

Anton Engurata ist 40 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern im Alter zwischen 3 Monaten und 18 Jahren. Seit 20 Jahren ist er selbstständiger Mechaniker. Er arbeitet wie seine Kollegen im Freien, obwohl es in Kitale ca. 8 Monate täglich ein bis zwei Stunden (während der Arbeitszeit von 8 bis 18 Uhr) regnet. In der Strasse, wo er arbeitet, sind noch ca. 70 andere Mechaniker tätig, im Umkreis mehr als 1.000. Sie alle sind selbstständig. Wenn einer ein größeres Projekt bekommt, fragt er seine Kollegen, ob sie ihm helfen, und jeder bekommt seinen Anteil. Für gute Geschäfte ist die beste Zeit des Jahres von Oktober bis Mai, da die Leute Geld von der Ernte haben und sich Reparaturen leisten können.


Diese Rubrik porträtiert Menschen und ihre Arbeit in unseren Partnerländern. Das Foto zeigt den Mechaniker Anton Engurata vor seinem Arbeitsplatz.


Anton Engurata verdient pro Monat zwischen 14.000,- und 16.000,- Kenya Shilling (ca. 120,- bis 140,- Euro). Da er ein Haus und einen eigenen Brunnen hat, spart er sich das Geld für Miete und Wasser. Auf seiner kleinen Farm baut er Mais, Cassava, Süßkartoffel, Bohnen und andere Gemüsesorten an, nur Milch, Zucker und Öl sowie die Reinigungsmittel muss er kaufen. So bleiben die Ausgaben für Essen und Haushalt mit ca. 6.000,- KES gering. Für Strom bezahlt er 1.600,- KES und für Steuern ca. 1.500,- KES pro Monat. Die Schulgebühren für sein derzeit einziges Kind, dessen Schulausbildung kostenpflichtig ist, betragen 5.000,- KES pro Monat! Viel Geld, aber seine Frau und er wünschen sich, ihrem Kind die Ausbildung zu ermöglichen. Alles zusammen hat er Ausgaben von ca. 14.000,- im Monat. Wenn etwas Geld übrig bleibt, legt er es auf sein Bankkonto, um allfällige Behandlungskosten und Medikamente bezahlen zu können. Wenn er dieses Geld nicht braucht – im besten Fall 20.000,- KES pro Jahr – dann legt er es für seine Altersvorsorge beiseite.

Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit?

Meine Arbeit ist mein Lebensunterhalt. Ich wollte immer schon Mechaniker werden und verbringe die meiste Zeit mit meiner Arbeit, da ich sehr gerne arbeite.

Wieviel Stunden pro Tag und wieviel Tage in der Woche arbeiten Sie?

Ich arbeite von 8 bis 18 Uhr, mit ca. einer Stunde Mittagspause, von Montag bis Samstag. An öffentlichen Feiertagen arbeite ich nicht, aber Urlaub nehm ich mir nie.

Wenn Sie Ihr Leben betrachten, was ist für sie das Wichtigste?

Das Wichtigste für mich ist, wenn ich sehe, dass meine Arbeit erfolgreich ist. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Würden Sie gern an Ihrem Leben etwas ändern?

Ja. Was ich gerne ändern würde, ist die Art, wie ich arbeite. Ich arbeite immer noch wie früher, da wir moderne Geräte zur Autoreparatur wie Diagnosesysteme mit Software nicht haben.

Gönnen Sie sich ab und zu etwas Besonderes?

Einmal im Monat besuche ich meine Verwandten im Ort Nanjalala, der ca. 10 km entfernt ist.

Was ist Ihr größtes Problem und wie gehen Sie damit um?

Mein größtes Problem ist, wie ich mit schwierigen Kunden umgehen soll. Manchmal muss ich einfach Aufträge annehmen um Geld zu verdienen, aber manche Kunden wollen nicht zahlen oder weniger zahlen. Das muss ich dann einfach akzeptieren. Auch fehlt mir oft die notwendige Ausrüstung für meine Arbeit und dann muss ich improvisieren. Mein größtes privates Problem ist, eine gute Ausbildung für meine Kinder zu finanzieren.

Leben Sie gern in Kitale oder würden Sie lieber woanders leben?

Ja ich lebe gerne hier und möchte nicht woanders sein.

Was ist Ihr größter Traum?

Eine eigene gut ausgestattete Autowerkstatt.

Wie sehen Sie die Zukunft von Kenia?

Es wird einige Zeit brauchen, bis wir lernen, uns gegenseitig zu verstehen [Anmerkung: in Kenia leben 42 Volksgruppen], aber ich bin zuversichtlich, dass wir eines Tages in Frieden miteinander leben werden.

Mitgliedsorganisationen