von

Demonstrationen und Krautsalat


Während unweit des Zentralamerika-Büros in Managua lautstark die Demonstrantinnen skandierten, gab es zur Feier des Frauentages Tamarindensaft und „Baho“ für die Mitarbeiterinnen von HORIZONT3000 in Nicaragua. Baho ist ein typisches Sonntagsgericht und das Rezept so einfach wie g’schmackig: Rindfleisch, Kochbanane und Yucca, alles zusammen im Bananenblatt weichgekocht und mit etwas Krautsalat garniert.

Zum Weltfrauentag finden in Nicaragua alljährlich größere Demonstrationen statt. Aus gutem Grund: Die Bilanz des Kampfes für Frauenrechte ist sehr durchwachsen. Zum einen gab es Gesetzesreformen, welche die Rechte der Frau stark beschnitten haben. Besonders auf dem Land ist die Gesellschaft nach wie vor patriarchal, viele Frauen und Mädchen leiden unter Unterdrückung, Missbrauch und Übergriffen. Aus Angst und fehlendem Wissen über die eigenen Rechte kommen diese Fälle jedoch selten zur Anzeige.

Andererseits gibt es ambitionierte Ansätze des Gesetzgebers, um das Problem der häuslichen Gewalt in den Griff zu bekommen. Theorie und Praxis liegen freilich oft weit auseinander, nicht selten verlaufen die Verfahren im Sande. Dennoch: In Nicaragua gibt es heute laut offiziellen Statistiken überdurchschnittlich viele Frauen in Führungspositionen. Auch keine Selbstverständlichkeit in einem Land, in dem der Machismus so alltäglich ist wie Krautsalat als Beilage.

Baho

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliedsorganisationen