von

Neu im Wiener Team: Martina Huber


Martina Huber hat bereits im November letzten Jahres die Agenden von Eva Böhm übernommen. Sie ist in Wien für die Personaladministration in der PEZA zuständig. Die Wienerin stieg nach der HAK-Matura direkt ins Berufsleben ein. Nach drei Jahren Buchhaltung wechselte sie in einem großen österreichischen Bankenverband ins Personalwesen, in dem sie in verschiedenen Positionen bis zuletzt tätig war. Martina ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Was hat dich an diesem Job bei HORIZONT3000 gereitzt?

Martina: Nach 16 Jahren im Personalwesen einer Bank wollte ich weiterhin als Personalistin tätig sein, habe aber nach einem anderen Bereich gesucht. Ich wollte in eine Branche, in der die soziale Komponente ausgeprägter ist.

Warst du schon immer eng mit der EZA?

Martina: Nein, ich hatte davor nicht wirklich Kontakt zur EZA. Aber HORIZONT3000 war mir vor meiner Bewerbung schon ein Begriff.

Wie geht es dir nach den ersten Monaten?

Martina: Es geht überraschend gut. Besser als ich erwartet habe. Es gibt ja nicht so viele Unterschiede im Personalwesen, aber jeder Job/jeder Bereich hat seine Eigenheiten. Hier ist es sehr herausfordernd, was daran liegt, dass ich mich noch in den speziellen Kontext des Personaleinsatzes einarbeiten muss.

Vom Umfeld her bin ich total happy, HORIZONT3000 hat ein sehr nettes Team. Und auch der Kontakt mit den Fachkräften vor Ort gefällt mir sehr.

Alles Gute!

Mitgliedsorganisationen