von

Tag 100 | Bilanz


Source: Tag 100 | Bilanz

Beim amerikanischen Präsidenten ist es Usus, bei der österreichischen Regierung mittlerweile auch, was bleibt mir da anderes übrig als das folgende Jubiläum zu verkünden: 100 Tage Ouagadougou. Aus tagespolitischer Sicht also Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Was in 100 Tagen alles möglich war:

die Kolleg*innen kennenlernen
eine Wohnung finden
70% des Gesagten auf französisch verstehen lernen
Ouahigouya besuchen
3 Worte auf Mooré lernen
den Mietvertrag unterschreiben & vergebühren lassen
einen Pâtisserie-Workshop organisieren
wirklich gut trinkbaren Weißwein finden (danke Südafrika!)
den Schüler*innen beibringen wie man ein Messer richtig hält
Mannerschnitten als Weihnachtsgeschenk verteilen
eine Schulbibliothek organisieren
beim Einkaufen handeln lernen
lernen wie man hier die Stromrechnung bezahlt
Hund essen (ja, ich weiß)
geduldig sein, immer und überall
die Stadt so entdecken, dass ich mich halbwegs auskenne und meistens weiß wo ich gerade bin
unzählige afrikanische Sonnenuntergänge auf der Dachterrasse genießen
den Anschluss der Espressomaschine planen
mit Plastikkübel duschen lernen, weil die Dusche kein Wasser hat
Wochen später entdecken dass die Dusche doch funktioniert
Saharasand atmen und aus den Ohren putzen
produktiv mit anderen zusammenarbeiten
einen Erdbeer-Pie mit frischen, reifen Erdbeeren im Jänner backen
sich nicht wundern wenn andere im Büro zwischendurch mal zwei Stunden schlafen
Kochutensilien für die Lehrküche kaufen
lernen im Supermarkt das, was ich haben möchte und das gerade vorhanden ist auch sofort zu kaufen – am nächsten Tag ist es meist weg
mit dem akademischen Leiter das Duo infernale der Schule bilden, das alles schaffen kann
ein Jazzkonzert besuchen
mit dem Auto durch den crazy Straßenverkehr Ouagas navigieren
vier Lieder auf der Ukulele spielen lernen
lernen eine Mango aufzuschneiden

Was in 100 Tagen alles nicht möglich war:

das Lehrrestaurant eröffnen (das wär auch ziemlich ratz-fatz gewesen)
ein Moped fahren
vollständig in meine eigene Wohnung umziehen (siehe Moped)
Elefanten sehen (verdammt)
dem Saharasand auf dem Balkon Herrin werden
Erdferkel streicheln/essen (je nach Laune)
alleine auf dem großen Markt einkaufen zu gehen (zu viele Keiler, die alle wollen dass ICH in ihr Geschäft mitkomme)
eine vernünftige Internetverbindung bekommen (UPC, I miss you!)
ins Kino/Theater gehen
ganz 100%ig gesund bleiben (das europäische Baucherl verträgt halt nicht alles hier)
sich an die Umgangsformen der Menschen gewöhnen (es geht hier oft etwas ruppig zu)
Heuschrecken/Maden essen
nicht-widersprüchliche Informationen darüber erhalten, welches Krankenhaus hier am vertrauenswürdigsten ist

Was ich mir für die nächsten 100 Tage vornehme/wünsche:

Heuschrecken essen (das mit den Maden dauert glaub ich noch)
ein Moped haben
mein Zimmer im Gästehaus aufgeben und fix umziehen
Ouaga2000 besuchen
Elefanten (und anderes afrikanisches Getier) sehen
Rezepte für das Restaurant entwickeln
die Wohnung fertig einrichten
mehr Mooré lernen (vielleicht sogar eine*n Mooré-Lehrer*in finden?)
die Lehrküche fertig einrichten
weitere 4 Lieder auf der Ukulele spielen lernen
eine Sportart ausprobieren, die ich noch nicht kenne
nach Bobo-Dioulasso reisen
einen guten Jahresbericht abliefern
die Wasserfälle von Banfora erleben

Wir lesen uns am 15. Mai wieder, wenn ich 200 Tage erreicht habe. (Also was dieses Thema angeht, ansonsten quäle ich die/den geneigte*n Leser*in auch gerne schon davor wieder.) Mein gesamter Aufenthalt hier dauert übrigens 730 Tage. Es geht mir gar nicht ein dass ein Siebtel schon vorbei sein soll…









*****

It is a tradition to evaluate the American presidency after its first 100 days in office. They have started to do the same thing with Austrian governments and seriously, what else can I do but to announce the following milestone: 100 days Ouagadougou. Time to see how that went.

What has happened in 100 days:

meet my colleagues at work
find an apartment
understand 70% of what people say in French
visit Ouahigouya
learn 3 words in Mooré
sign a lease and have it registered
organize a patisserie workshop
find very drinkable white wine (thanks South Africa!)
teach the pupils how to use their knives
give away Mannerschnitten as a Christmas present
organize a school library
learn to haggle
learn how to pay for my electricity
eat dog (yes, I know)
be patient, always and everywhere
discover enough of the city to mostly know where I am at the moment
enjoy numerous African sun downs on the rooftop
plan the installation of the espresso machine
learn how to take a shower using a bucket, as the shower at home doesn’t work
discover weeks later that the shower does work after all
breathe Sahara (and clean your ears of it)
work productively with others
bake strawberry pie with fresh & ripe strawberries in January
don’t worry if others take a two hour nap at the office
buy utensils for the teaching kitchen
learn to instantly buy stuff that I like in the supermarket as there’s a strong probability that they won’t be available for months after that
be part of the duo infernale together with the academic director of the school – we can do it all!
see a jazz concert
drive a car in the crazy traffic of Ouaga
learn to play four songs on my Ukulele
learn how to cut up a Mango

What wasn’t possible within 100 days:

open that teaching restaurant (well, I’m here for 2 years)
ride a moped
move into my apartment for good (see moped)
see elephants (dammit)
master the Sahara sand situation on my balcony
pet/eat an antbear
shop alone at the main market (too many vendor’s assistants who try to lure me into their bosses’ shops)
find a truly working internet connection
go to the cinema/theatre
be healthy 100% of the time (the European belly and those African bacteria don’t do too well together)
get used to the manners here (people are often pretty gruff here)
eat crickets/maggots
get clear information on which hospital to turn to in case of illness

What I want to achieve/wish for in the next 100 days:

eat those horrible crickets (I feel like the maggots will take some more time)
ride a moped
give up my room at the guesthouse and move for good
visit Ouaga2000
see elephants and other African animals
develop recipes for the restaurants
furnish my apartment
learn more Mooré (maybe even find a Mooré teacher?)
finish furnishing the teaching kitchen
learn to play 4 more songs on my Ukulele
travel to Bobo-Dioulasso
write a good annual report
see the cascades of Banfora

I’ll report back on May 15th when I’ve reached 200 days. (Concerning a little report, you will definitely be reading more of me in between.) My whole stay here is 730 days by the way. I can’t believe that one seventh is over already…

Mitgliedsorganisationen