von

Wenn der Regen ausbleibt


Kategorien vor ort

Nothilfe und Entwicklungshilfe gehen bei HORIZONT3000 in Ostafrika Hand in Hand. In weiten Gebieten Nord-Kenyas, Nord-Ugandas und Teilen Tansanias bleibt derzeit der lange erwartete Regen aus. Die Trockenzeit hat zu dramatischer Lebensmittelknappheit und bedrohlichem Viehsterben geführt. Schulen sind in vielen betroffenen Regionen vorzeitig geschlossen worden, weil nicht genug Wasser und Essen vorhanden sind.

Täglich erreichen uns bei HORIZONT3000 Ostafrika Schreckensmeldungen von Partnerorganisationen, mit denen wir schon seit Jahren zusammenarbeiten. Rasche Nothilfe ist jetzt dringend angesagt! Viele internationale und österreichische Hilfsorganisationen sind bereits aktiv um der Bevölkerung zur Seite zu stehen. Nothilfe bedarf hoher Professionalität und spezieller Logistikerfahrung. Obwohl HORIZONT3000 nicht im Bereich Nothilfe tätig ist, ergänzen und unterstützen wir betroffene Menschen, indem wir durch unsere Projekte vielfältige Grundvoraussetzungen bereitstellen, die ergänzend zur Nothilfe wirken.

HORIZONT3000 verfügt über ein flächendeckendes und sehr gut funktionierendes Partnernetzwerk in ganz Ostafrika. Speziell in den aktuell betroffenen Dürregebieten haben wir mit unseren Partnern funktionsfähige Kommunikationsstrukturen aufgebaut. Das hilft, rasch und zielgerichtet mit großen Bevölkerungsgruppen zu kommunizieren und Hilfsmaßnahmen effizient zu koordinieren. In diesen teilweise schwer erreichbaren Gegenden hat HORIZONT3000 zwei Radiostationen mitaufgebaut, die eine großräumige Informationsübermittlung sichern. Derzeit haben wir im Einzugsgebiet der weltgrößten Flüchtlingscamps in Norduganda vier österreichische Technische BeraterInnen im Einsatz: Zwei Radiotechniker, einen Organisationsberater und eine Landwirtschaftsberaterin.

In einem weiteren Programmschwerpunkt unterstützt HORIZONT3000 Hospitäler in den Dürregebieten, und zwar mit solarbetriebener Frischwasserversorgung, der Einrichtung von biologischer Abwasserreinigung, Begrünung von Gemüsegärten mit dem gereinigten Abwasser, mit solarbetriebenen Beleuchtungssystemen und anderes mehr. Im Durchschnitt erreichen diese Krankenhäuser 180.000 bis über 200.000 Menschen. In Lodwar, einem extrem trockenen Landstrich in Nordkenia, wurden mit den Partnern auch Auffangbecken für Wasserspeicherung angelegt, die jetzt eine große Entlastung für die Bevölkerung bieten. In den letzten Jahren hat HORIZONT3000 in diesen Trockengebieten mehrere bis zu 500.000 Litern fassende Unterwasserspeicher im Rahmen des Programmes „Ökologische Rehabilitierung öffentlicher Gebäude“ gefördert. Auch bei Familienhaushalten stößt das von HORIZONT3000 unterstützte Errichtung von Regenwasserspeichern auf großes Interesse.

Dürreperioden bedürfen angepasster Technologien und vorausschauender Planung. Die verbesserte Einlagerung der Ernte ist ein entscheidender Faktor. Im Rahmen des Landwirtschaftsprojektes ERI  (Enabling Rural Innovation) von HORIZONT3000 werden sowohl technische Verbesserungen als auch planerische Maßnahmen der Bevölkerung in speziellen Ausbildungsprogrammen vermittelt. ERI erreicht über 9.2000 Haushalte mit 64.400 Personen.

Klimawandel ist als Realität bei den Kleinbauern in Afrika angekommen. HORIZONT3000 hat sich mit großer Entschlossenheit verpflichtet, mit den betroffenen Menschen das Thema Klimaänderungen aufzugreifen und Maßnahmen auf Familien- und Dorfebene zu entwickeln, um gegen diese Veränderungen gerüstet zu sein.  „We build up resilience“  ist ein Schwerpunkt der HORIZONT3000- Ausbildung der Bauern, der seit einer HORIZONT3000-Regionalkonferenz zum Thema Resilienz und Klimawandel in Ostafrika 2014  weiter entwickelt wird.  Darüber hinaus wird der Aufbau von Spargenossenschaften forciert, um z. B. Investitionen zum Bau von Erntespeichern zu ermöglicht. Mit diesen vielfältigen Maßnahmen setzt HORIZONT3000 Voraussetzungen, um Dürreperioden wie sie derzeit in Ostafrika auftreten, besser überstehen zu können.

Spendenmöglichkeit auf https://www.caritas.at/auslandshilfe/katastrophenhilfe-humanitaere-hilfe/laender-brennpunkte/hungersnot-in-afrika/

Mitgliedsorganisationen