Allgemeine Information

HORIZONT3000 war eine der ersten internationalen NROs die 1988, kurz nachdem der Bürgerkrieg in den meisten Teilen des Landes beendet wurde, in Uganda eine Niederlassung errichtete. 2015 waren die Vorbereitungen der Wahlen im relativ stabilen ostafrikanischen Land ohne Zugang zum Meer allgegenwärtig. Anfang 2016 wurde dann der bereits lange amtierende Präsident Yoweri Museveni wiedergewählt. Die Behandlung der Opposition und deren Unterstützer wurde von den meisten Beobachtern stark kritisiert. Im November 2015 verabschiedete das Parlament ein neues Gesetz über Nichtregierungsorganisationen. Die Bedingungen, unter denen HORIZONT3000 in Uganda arbeitet, sind weiterhin positiv. 12 Fachkräfte wurden zu Nichtregierungsorganisationen und religiösen Organisationen sowie zu Einrichtungen in unterschiedlichen Gebieten im Norden und Osten des Landes sowie in Zentral-Uganda und in die nördlichen Gebiete Zentral-Ugandas entsandt.

Geographisches Einzugsgebiet

Im Allgemeinen konzentriert sich die Arbeit von HORIZONT3000 in Ostafrika in der Region rund um den Viktoriasee. Uganda ist ein relativ kleines Land, somit ist HORIZONT3000 in fast allen Regionen vertreten, hauptsächlich aber im Norden. HORIZONT3000 hat ein Regionalbüro in der Hauptstadt Kampala.

Sektoren

*Ländliche Entwicklung und Management Natürlicher Ressourcen

Ziel hiervon ist, dass die Kleinbauern in der Lage sind, nicht nur Einkommen zu erzeugen, sondern auch Ernährungssouveränität zu erreichen. HORIZONT3000 unterstützt Landwirte bei der Umsetzung des ERI-Ansatzes (Enabling Rural Innovation). Dieser Ansatz ermöglicht es Kleinbauern, landwirtschaftliche Erzeugnisse zu produzieren, für denen es auf lokaler Ebene einen Markt gibt und bietet ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten, um ihre Höfe und Ländereien optimal zu gestalten sowie ihre Produktivität zu steigern. Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Sektors ist die ökologische Rehabilitation der ländlichen Kliniken mit Solarzellen, Brennöfen und Waschmaschinen. Die Verbesserungsarbeiten beinhalten auch den Bau von Abwasserkanälen und Wassertanks.

*Menschenrechte/Zivilgesellschaft

Der Schwerpunkt in diesem Sektor liegt bei der Lobbyarbeit und Anwaltschaft für spezifische Rechte, zum Beispiel die Rechte der Frauen, Kinder, Jugendlichen, der Familien, deren Oberhäupter Kinder sind, Slumbewohner, Kriegsopfer sowie der marginalisierten Bevölkerungsgruppen. In Uganda setzen wir uns hauptsächlich für die Rechte der Kinder ein.

Projektziel und Zielgruppen

Im Sektor Menschenrechte – Zivilgesellschaft soll es zivilgesellschaftlichen Organisationen ermöglicht werden, ihre Rolle als Hüter der Rechte besser wahrzunehmen, vor allem um die Handlungen der lokalen Behörden, des Staates und, falls erforderlich, auch anderer Akteure, zu beobachten und zu kritisieren. Im Sektor Ländliche Entwicklung und Management Natürlicher Ressourcen besteht die Zielgruppe aus Kleinbauern und Patienten ländlicher Krankenhäusern, die von besseren Dienstleistungen profitieren.

 

Projekte in Uganda auf unserer Projektlandkarte

Deutsch

Uganda

Partner Organisationen

* Angal Hospital Diocese of Nebbi
* Youth Environment Service (YES)
* BOSCO Uganda
* African Network for the Prevention and Protection against Child Abuse and Neglect (ANPPCAN)
* Caritas MADDO
* Caritas of Tororo
* Diocese of Lira
* Community Integrated Development Initiatives (CIDI)
* Kawempe Home Care (KHC)
* Jinja Catholic Diocese Women’s Bureau
* Uganda Children’s Centre (UCC)
* THETA
* Partners for Community Health and Development Organisation (PACHEDO)
* Uganda Women’s Network (UWONET)

Kontakt

Friedbert Ottacher

Programmkoordination Uganda, Äthiopien und Südsudan


friedbert.ottacher@horizont3000.at
+431503000351

Mitgliedsorganisationen