von

ERI (Enabling Rural Innovation): Neues Handbuch in ugandischer Lokalsprache Atosi


Kategorien Allgemein, vor ort

Unser Job ist es, die Menschen vor Ort zu unterstützen, sich selbst ein qualitativ besseres Leben aufzubauen (Capacity Building). Dazu braucht es Kommunikation. Nicht so einfach angesichts der Sprachenvielfalt: 125 Sprachen in Tansania, 61 Sprachvarianten in Kenya, 43 Sprachen in Uganda!

Im ERI-Projekt (Enabling Rural Innovation – Abstract in English) wurde gemeinsam mit den betreffenden Bäuerinnen und Bauern folgende Idee geboren, die im November vorigen Jahres im Rahmen eines kleinen Festaktes in Kampala gemeinsam mit TRIAS Belgien und ZOA Niederlande gefeiert wurde: Ein Handbuch für Bauern/Bäuerinnen. Das Besondere: Das Handbuch wird in mehreren lokale Sprachen publiziert!

Die erste Übersetzung in Atosi ist nun brandneu erschienen – wer ein bisschen drin schmökern will, hier ist das pdf dazu: ERI-Manual Atosi

Farmer Facilitators Manual_Ateso „HORIZONT3000 hat den ganz klaren Anspruch, direkt mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten und die Maßnahmen zu setzen, die eine nachhaltige Entwicklung sicherstellen. Gerade mit dem ERI-Projekt, einem Landwitschaftsprojekt, das sich über Tansania, Kenia und Uganda erstreckt, werden 9.200 Haushalte, organisiert in 368 Bauerngruppen, betreut“, erklärt Christian Guggenberger, Regionaldirektor in Ostafrika.

HORIZONT3000 setzt bewusst auf eine möglichst direkte Kommunikation mit Frauen, Männern und Kindern, damit sie sich als Träger ihrer eigenen Entwicklung verstehen und diese Rolle auch wahrnehmen können. Dazu sind spezielle Trainings in z.B. der Planung von Aktivitäten auf Familienebene und Ebene der Bauerngruppen, und Kurse und Exkursionen zu Pilotfamilien vorgesehen, um Marktzusammenhänge kennen und verstehen zu lernen. Bauern/Bäuerinnen sollen den Verkauf ihrer Produkte nicht an Mittelsmänner abgeben, sondern selbst aktive Marktteilnehmer werden und so ihr Einkommen verbessern. Zu all diesen Bereichen hat HORIZONT3000 spezielle Trainingsmodule erarbeitet und in den letzten Jahren erfolgreich getestet.

Christian Guggenberger: „Diese Trainings wurden bisher von speziellen Trainern in den Dörfern durchgeführt. Nachdem ERI nun fast schon 3 Jahren erfolgreich umgesetzt wird und in allen Regionen bereits sehr aktive AkteurInnen vorhanden sind, wollen wir diese Dynamik des Projektes nutzen und diese erfolgreichen Bauern und Bäuerinnen der Pilotphase für Trainings ihrer Nachbarn einbinden. Dazu braucht es dieses Trainingshandbuch für Bauern/Bäuerinnen in lokalen Sprachen. Es soll auch nicht allzu viel Text, sondern vor allem Bilder und Geschichten in bildlichen Darstellungen zu finden sein. Das regt Fragen und Diskussionen an. Jeder kann verstehen und mitmachen, jeder kann für sich Inhalte mitnehmen. Die lokale Sprache wird die Identifikation mit den Inhalten fördern. Wir wollen damit über 64.400 Personen anzusprechen!“

Das Vorhaben, solch ein anspruchsvolles Handbuch in lokale Sprachen zu übersetzen, schien anfangs zu umfangreich und kaum durchführbar. Doch der starke Zuspruch und die ermutigende Hilfe seitens der Projektpartner in Tansania, Kenia und Uganda, und deren Bereitschaft, an diesem Vorhaben mitzuarbeiten, ermutigte das HORIZONT3000-Team in Ostafrika dieses Projekt anzugehen. „Als dann noch unsere Partner wie TRIAS Belgien und ZOA Holland und letztlich auch die Botschaft von Holland zusagten, Kosten zu übernehmen“, so Christian Guggenberger, „war die Freude riesig und der Entschluss gefasst, das Handbuch für Bauern/Bäuerinnen in lokalen Sprachen anzugehen!

Mitgliedsorganisationen