von

Reisverarbeitung in Tonglayan


Kategorien vor ort

Noch in diesem Jahr werden die 1.180 DorfbewohnerInnen aus dem philippinischen Tonglayan in der Gebirgszone der nördlichen Insel Luzon ihre Reismühle in Betrieb nehmen. Die 5.700,- € für die Reismühle wurden zu halben Teilen von der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar und der Steirischen Landesregierung finanziert. Um zu sehen, was diese Reismühle an Arbeitserleichterung bringt, habe ich dokumentiert, wie die DorfbewohnerInnen ihre Hauptnahrungsquelle bisher verarbeiten mussten.

1Für 8 dieser getrockneten Bündel Reis muss der Palay, wie der noch unverarbeitete Reis auf den Philippinen heißt, für ein bis zwei Stunden gestampft werden. Eines dieser Bündel ergibt in etwa eine Tasse Reis, je nach Anzahl der Getreidekörner auf den Rispen.

2Die harte Arbeit des Reissstampfens wird üblicherweise von den Frauen und Jugendlichen erledigt. Das Stampfen des Palay geschieht in großen Mörsern und mit Hilfe von Holzkeulen – eine anstrengende Angelegenheit!

34Die Schale wird durch die Sieb- und Wurftechnik von den schweren Reiskörnern getrennt. In diesem Zustand wird der Reis auf Tagalog „Bigas“ genannt, danach kann der Reis gekocht („Kanin“) und gegessen werden.

6(c) Foto: Clemens Huber

5(c) Foto: Clemens Huber

In Zukunft müssen also die nachfolgenden Generationen in Tonglayan, wie der dreijährige Denden und seine Schwester Keishly Mea Simmon-as Pacdayan keinen Reis mehr händisch mahlen.

7(c) Foto: Jimmy Kayog (CorDis RDS)

Auf dem Foto v.r.n.l.: Marta Licadang, Julian Willano, Martina Podeprel, Clemens Huber (DKA), Arsenia Dumalsin, Marites Dongga-as, Charo Damagon

Auch in Tanglag, dem nächsten Dorf, wünschen sich die Frauen eine Reismühle. Doch zuerst muss die Reisbewässerungsanlage installiert werden um die Reisproduktion anzukurbeln, danach kann über die Verbesserung der Arbeitsinstrumente und -methoden nachgedacht werden. Mit diesen Prioritätensetzungen hat unser lokaler Partner vor Ort, CorDis RDS http://cordisrds.org/ jeden Tag zu kämpfen, denn die Wunschliste ist lang und die Mittel sind begrenzt.

Mitgliedsorganisationen